Drama in Sachsen

Sattelzug kollidiert mit Bus: 15 Kinder verletzt

+
Zerstörter Linienbus nach dem Unfall mit einem Lastkraftwagen in Pulsnitz. Foto: Jonny Linke

Pulsnitz (dpa) - Beim Zusammenstoß eines Linienbusses und eines Sattelschleppers sind in Sachsen 15 Kinder und der Lkw-Fahrer verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei hatte der 56 Jahre alte Fernfahrer in Pulsnitz beim Abbiegen den Bus offenbar nicht rechtzeitig beachtet und war in dessen rechte Seite gefahren. Zwei Schüler im Alter von 13 und 16 Jahren erlitten schwere Verletzungen und kamen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. 13 weitere Kinder wurden leicht verletzt. Zunächst war von insgesamt mindestens 11 verletzten Kindern die Rede.

Die leicht verletzten Kinder wurden der Polizei zufolge vor Ort medizinisch versorgt und anschließend ihren Eltern übergeben. Der 54-jährige Busfahrer blieb unverletzt. Bei dem Bus handelte es sich nach Polizeiangaben nicht um einen Schulbus, aber in dem Bus saßen viele Schulkinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Meistgelesene Artikel

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Kommentare