Säurebriefe bedrohen Genfer Banker - Kind verletzt

Genf - Säurebriefe bedrohen Genfer Banker. Das berichteten Schweizer Medien am Donnerstag. Der Zeitung “Tribune de Genève“ zufolge wurde ein Kind am Gesicht verletzt.

Wie die Zeitung am Donnerstag online unter Berufung auf eigene Quellen ergänzte, waren die Briefe mit Säurebehältern aus Plastik nicht an die Banker sondern an deren Frauen adressiert.

Nach Polizeiangaben wurde mehrere Briefe mit Säurebehältern an Banker in der Westschweizer Metropole verschickt. Sie sollen vorwiegend bei Privatbanken arbeiten. Über die Hintergründe gibt es keine Angaben. In Medien wird spekuliert, dass sich Enttäuschte im Zusammenhang mit der Finanz- und Bankenkrise rächen wollen. Nach Angaben des Schweizer Fernsehens verwalten Genfer Banken rund zehn Prozent der weltweiten Privatvermögen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare