Russland kämpft um Nachrichtensatelliten Express AM-4

+
Der mehr als fünf Tonnen schwere Nachrichtensatelliten Express AM-4 ist auf eine falsche Umlaufbahn geraten.

Moskau - Russlands bislang leistungsstärkster Nachrichtensatellit Express AM-4 ist unmittelbar nach seinem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur auf eine falsche Umlaufbahn geraten.

Ein Verlust des mit europäischer Hilfe konstruierten Raumflugkörpers wäre eine “ernste Sache“, sagte ein Behördensprecher am Donnerstag in Moskau nach Angaben der Agentur Interfax. Die Raumfahrtagentur Roskosmos habe Regierungschef Wladimir Putin über das Problem informiert. Erst im Dezember 2010 waren nach dem Start drei teure Satelliten in den Pazifik gestürzt, die für das ambitionierte russische Navigationssystem Glonass vorgesehen waren.

Zunächst war unklar, ob der Satellit tatsächlich im “toten Orbit“ kreist. “Wir werten noch Telemetriedaten aus“, sagte ein Experte der Nachrichtenagentur dpa in Moskau. Der mehr als fünf Tonnen schwere Satellit war in der Nacht mit einer Trägerrakete vom Typ Proton-M von der kasachischen Steppe aus ins All geschossen worden. Zunächst habe der Beschleunigungsblock wie vorgesehen vier der fünf Triebwerke gezündet, hieß es. Danach brach der Kontakt ab. Der Satellit sei mit mehr als sieben Milliarden Rubel (etwa 168 Mio Euro) versichert. Express AM-4 sollte mit seinen zehn Antennen 15 Jahre lang fast das gesamte Gebiet der Ex-Sowjetunion abdecken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Kommentare