Russland erklärt Sojus-Starts für unbedenklich

Moskau - Eine Überprüfung der Antriebe mehrerer Raketen vom Typ Sojus hat nach russischen Angaben keine Mängel erkennen lassen. Damit steht weiteren Starts nichts mehr im Wege.

Nach einem Absturz im August war Kritik an dem Raketen-System laut geworden. Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos machte einen Produktionsfehler für das Unglück verantwortlich.

Die Antriebe aller übrigen Sojus-Raketen seien jedoch fehlerfrei, teilte Roskosmos-Leiter Wladimir Popowkin am Freitag mit. Der Fehler in der abgestürzten Rakete sei ein einzelner Vorfall gewesen. Seit dem Ende des Space-Shuttle-Programms der USA ist die Versorgung der ISS weitgehend von Russland abhängig.

Nach dem Absturz der unbemannten Sojus-Rakete am 24. August hatte Russland die nächsten bemannten Starts im September verschoben. Popowkin teilte mit, am 30. Oktober werde die erste Transportrakete zur ISS starten, für den 14. November sei der Start einer bemannten Rakete geplant.

Die NASA hatte im Vorfeld mitgeteilt, die ISS werde das erste Mal in ihrer elfjährigen Geschichte geräumt werden müssen, sollte die jetzige sechsköpfige Besatzung nicht vor Mitte November ausgetauscht werden können.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare