Russland: Demonstranten festgenommen

+
Regierungsgegner protestieren jeden 31. eines Monats.

Moskau - Rund fünf Wochen vor der Parlamentswahl in Russland haben Sondereinsatzkräfte bei nicht erlaubten Protesten zahlreiche Demonstranten festgenommen. Wofür sie demonstrierten:

Rund fünf Wochen vor der Parlamentswahl in Russland haben Sondereinsatzkräfte bei nicht erlaubten Protesten zahlreiche Demonstranten festgenommen. Allein in Moskau führte die Polizei mindestens 30 Oppositionelle ab, wie die Agentur Interfax am Montag unter Berufung auf Behördenangaben meldete. Auch in St. Petersburg sei es bei Kundgebungen zu vielen Festnahmen gekommen, hieß es.

Die Regierungsgegner demonstrierten - wie immer am 31. eines Monats - für das Recht auf Versammlungsfreiheit, das in Artikel 31 der russischen Verfassung verankert ist.

Die Teilnehmer skandierten unter anderem “Wahlen ohne Opposition sind ein Verbrechen“ und verteilten Flugblätter gegen eine mögliche Rückkehr des Regierungschefs Wladimir Putin als Präsident in den Kreml. Ungeachtet der Proteste gilt Putin bei einem bedeutenden Teil der Bevölkerung weiter als populärster Politiker des Riesenreichs.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare