Russische Marine fasst sieben somalische Piraten

Moskau - Russische Marinesoldaten haben rund 125 Kilometer vor der somalischen Küste sieben Piraten festgenommen, die am Freitag am Angriff auf den Frachter “Ariella“ beteiligt gewesen sein sollen.

Das Schicksal der Seeräuber ist noch ungewiss. Ihnen könne sowohl in Russland, aber auch in Slowenien - dem Herkunftsland der “Ariella“ - oder in Somalias Nachbarland Kenia der Prozess gemacht werden. Das teilte die Marineleitung am Samstag nach Angaben der Agentur Ria Nowosti mit. Derzeit begleite die russische Fregatte “Furchtlos“ das slowenische Schiff Richtung Osten, hieß es.

NATO-Einheiten hatten die “Ariella“ am Vortag nach einem Notruf gestürmt, aber keine Piraten mehr an Bord vorgefunden. Die 25 Besatzungsmitglieder - 15 Philippinos, 7 Ukrainer sowie je 1 Seemann aus Slowenien, Bulgarien und Indien - hatten sich in einem Schutzraum eingeschlossen und waren unverletzt geblieben. Die “Ariella“ war auf dem Weg vom ukrainischen Schwarzmeerhafen Sewastopol nach Indonesien.

Russland hat seit Oktober 2008 vor Somalia mehrere Kriegsschiffe im Einsatz. Reihum stellen die Flotten von den verschiedenen Küsten des Riesenreiches Einheiten für die Piratenjagd ab. Die “Furchtlos“ leitet seit Januar den Einsatz der Schiffe, die aus der Ostseeflotte abkommandiert wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare