Rund 1000 Baracken müssen Straßenbauprojekt nahe Manila weichen

+
5000 Menschen müssten ihre Unterkünfte verlassen und sollen in einer mehr als 20 Kilometer vom jetzigen Wohnort entfernten Stadt untergebracht werden. Foto: Francis R. Malasig

Manila (dpa) - Gegen den Widerstand der Bewohner haben die philippinischen Behörden rund 1000 Unterkünfte für ein Straßenbauprojekt nördlich der Hauptstadt Manila abgerissen. Das Vorhaben betrifft offiziellen Angaben zufolge 5000 Menschen, wie mitgeteilt wurde.

Einige Bewohner versuchten den Abbruch an einer Hauptstraße in Navotas City noch zu verhindern. Sie beklagten, dass ihr neuer Wohnort zu weit von ihren Arbeitsplätzen sowie den Schulen ihrer Kinder entfernt sei. Andere Bewohner hingegen räumten freiwillig ihre Habseligkeiten zusammen, um auf einen Transport in die Provinz Bulcan zu warten. Dort sollten sie in einer mehr als 20 Kilometer vom jetzigen Wohnort entfernten Stadt untergebracht werden.

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare