Rumänin wirft 40 000 Euro in den Müll

Bukarest - Eine weihnachtliche Aufräumaktion kommt einem rumänischen Ehepaar teuer zu stehen. Die Frau hat versehentlich die kompletten Ersparnisse ihres Mannes in den Müll geworfen.

Ein Teil davon konnte die Polizei jedoch wieder auftreiben, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax am Dienstag berichtete. Der Ehemann hatte 40 000 Euro in einem alten Stiefel seiner Frau versteckt, ohne dass diese davon wusste.

Kurz vor Weihnachten, als ihr Mann gerade nicht zu Hause war, startete die Frau eine größere Aufräumaktion in der gemeinsamen Wohnung in der siebenbürgischen Kleinstadt Alba Iulia. Ahnungslos warf sie dabei den mit Geldscheinen gefüllten Stiefel weg. Die vom Mann alarmierte Polizei ermittelte eine 54-jährige Frau, die den Schuh in einem Müllcontainer entdeckt hatte.

Von dem Geld waren allerdings nur noch 11 000 Euro übrig. Für 22 000 Euro hatte die Finderin ein Bauernhaus gekauft. Wo die übrigen 7 000 Euro sind, will die Polizei noch ermitteln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare