Rotkreuzhelfer in Kenia von Polizei erschossen

Nairobi - Bei der Versorgung eines Unfallopfers ist ein kenianischer Rotkreuzhelfer von einem Polizisten erschossen worden. Der Helfer war gerade dabei, den Fahrer eines verunglückten Tanklasters zu versorgen.

Wie die Zeitung “Daily Nation“ am Donnerstag berichtete, war der Mitarbeiter des Kenianischen Roten Kreuzes am späten Dienstagabend zufällig am Unfallort vorbei gekommen, nachdem in der Nähe eines Dorfes in Westkenia ein Tanklastwagen und ein Sammeltaxi mit 14 Passagieren zusammengestoßen waren.

Während der Helfer sich um den verletzten Fahrer des Tankwagens kümmerte, versuchten Dorfbewohner, aus dem Tankwagen Benzin zu stehlen. Polizisten versuchten, die Menge zu zerstreuen und gaben Schüsse in die Luft ab. Einer der Beamten schoss Zeugenaussagen zufolge jedoch gezielt auf den Helfer. “Ich habe gesehen, wie der Polizist drei Mal auf ihn geschossen hat. Erst dann hat er in die Luft geschossen“, sagte ein anderer Rotkreuz-Mitarbeiter der Zeitung.

Zwei der an dem Einsatz beteiligten Polizisten sind inzwischen festgenommen worden. Ein Polizeisprecher sagte, die Situation an der Unfallstelle sei außer Kontrolle geraten, als einige Dorfbewohner Steine auf die Polizisten geworfen hätten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Kommentare