Posträuber beerdigt

Ronnie Biggs: Hell's Angels geben letztes Geleit

+
Bye bye, Ronnie.

London - Freunde und Weggefährten haben sich am Freitag von Großbritanniens berühmtestem Räuber, Ronnie Biggs, verabschiedet. Den Trauerzug begleitete eine Motorradstaffel der Hell's Angels.

Der Leichnam des umstrittenen Stars des spektakulärsten Postzugraubes der Kriminalitätsgeschichte wurde in einem Krematorium in London verbrannt.

Der "Two-Finger Salute", Biggs' Lieblingsgruß, als Blumengebinde.

Ein Blumengebinde war in Form des "Two-finger salute" gebunden, der obszöne Lieblingsgruß des Verstorbenen. Das "Victory"-Zeichen, bei dem der Handrücken dem Betrachter zugedreht wird, entspricht in seiner Bedeutung dem Stinkefinger. Sohn Michael erklärte, sein Vater habe immer ein weiches Herz für Benachteiligte gehabt: „Er hatte immer ein paar Münzen für Bettler auf der Straße bereit.“ Er forderte die Gäste auf, Biggs Begräbnis mit einem „richtigen Besäufnis“ zu feiern.

Biggs war Mitte Dezember im Alter von 84 Jahren gestorben. Zusammen mit mindestens 14 Komplizen hatte er 1963 einen Postzug von Glasgow nach London gestoppt und 2,6 Millionen Pfund erbeutet - ein Wert von heute rund 47 Millionen Euro. Dank seines schillernden Lebens wurde er der Berühmteste der Bande. Nach seiner Inhaftierung gelang ihm 1965 die filmreife Flucht. Er wohnte viele Jahre in Brasilien. Aus Krankheitsgründen kehrte er Anfang des Jahrtausends nach Großbritannien zurück. Dort musste er ins Gefängnis, wurde aber später aus gesundheitlichen Gründen begnadigt.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Kommentare