Rom: Paketbombe vor griechischer Botschaft

Rom - Vier Tage nach den beiden Anschlägen mit Briefbomben in Rom ist vor der griechischen Botschaft in der italienischen Hauptstadt eine weitere Paketbombe gefunden worden.

Vier Tage nach den beiden Anschlägen mit Briefbomben ist vor der griechischen Botschaft in der italienischen Hauptstadt eine Paketbombe abgestellt worden. Experten entschärften den Sprengsatz, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Paketbombe soll von der Machart und Verpackung her den am Donnerstag detonierten Sprengsätzen ähnlich sein. Die Bomben vor Weihnachten hatten italienische Anarchisten geschickt.

Feuerwehr, Polizei und Bombenexperten untersuchten auch in der diplomatischen Vertretungen Dänemarks, Venezuelas und des Fürstentums Monaco verdächtige Pakete. Diese erwiesen sich jedoch als harmlos. In den Botschaften in Rom kam am Montag nach Weihnachten erstmals wieder Post an. Die Briefbomben vom Donnerstag waren mit der Post gekommen. Sie steckten in gelben Umschlägen von der Größe einer Videokassette.

Am Tag vor dem Heiligen Abend waren jeweils eine Briefbombe beim Öffnen in den Botschaften der Schweiz und Chiles explodiert. Zwei Menschen wurden dabei verletzt. Eine bekannte anarchistische Gruppe hatte sich am Donnerstag dazu bekannt, die Bomben abgeschickt zu haben. Die italienischen Ermittler prüfen derzeit eine Verbindung dieser Gruppe “Federazione Anarchica Informale“ (Fai) zur anarchistischen Szene in Griechenland.

Nach Medienberichten hatte die Fai in ihrem Bekennerschreiben auch Mexiko, Spanien und Argentinien als mögliche Ziele von Anschlägen genannt, weil auch dort anarchistische Gruppen aktiv seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare