Ohne Essen und Trinken

Nonnen stecken drei Tage im Lift fest

Rom - Zwei Nonnen sind fast drei Tage ohne Essen und Trinken in einem defekten Lift in Rom gefangen gewesen. Am Ende dann aber doch noch der göttliche Beistand.

Der Aufzug sei wegen eines Blackouts am Freitagnachmittag in einer religiösen Einrichtung steckengeblieben, berichteten italienische Medien am Montag übereinstimmend. Zwar hätten die Nonnen um Hilfe gerufen, aber niemand habe sie gehört, weil des Gebäude leer gewesen sei. Auch ein Mobiltelefon hätten sie nicht bei sich gehabt.

Erst am Montagmorgen sei eine Putzfrau skeptisch geworden, als ihr niemand die Tür zu dem Haus geöffnet habe. Die Frau habe dann die Polizei alarmiert. Die 58 und 68 Jahre alten Ordensfrauen, die laut Medien aus Irland und Neuseeland kommen, hätten sich in ihrer Not mit Rosenkranz-Gebeten Mut zugesprochen.

Polizisten der Station San Pietro in der Nähe des Vatikans rettete die beiden letztendlich. Die Frauen kamen mit einem Schock und dehydriert ins Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare