Rolls-Royce entfernt komplette A380-Triebwerke

London - Nach der Pannenserie bei A380-Triebwerken will Rolls-Royce defekte Motoren vollständig aus Flugzeugen entfernen und vorübergehend durch neue ersetzen.

Lesen Sie auch:

Lufthansa stoppt A380 vor Tokio-Flug

Qantas-Jumbo muss wegen Problem umkehren

Rolls-Royce: Problem bei allen Triebwerken

Der britische Flugzeugmotorenhersteller werde von Öllecks betroffene Triebwerke austauschen, die defekten Teile reparieren und anschließend wieder in die Flugzeuge einbauen, sagte ein Gewährsmann der Nachrichtenagentur AP am Montag. Erst am Freitag hatte Rolls-Royce angekündigt, eine bestimmte Komponente in Triebwerken der Baureihe Trent 900 ersetzen zu wollen. Zu dem neuen Vorhaben bezog das Unternehmen zunächst keine Stellung.

Notlandung: Riesen-Airbus A 380 verliert Triebwerk-Teile

Notlandung: Riesen-Airbus A 380 verliert Triebwerk-Teile

Auslaufendes Öl hatte am 4. November in einem Triebwerk eines Airbus A380 der australischen Fluggesellschaft Qantas Feuer gefangen und die Maschine zur Notlandung in Singapur gezwungen. Nur vier Tage nach dem Vorfall gab Qantas bekannt, in Triebwerken von drei weiteren A380 der Airline seien ebenfalls Öllecks festgestellt worden. Auch die Fluggesellschaft Singapore Airlines meldete undichte Stellen in drei Triebwerken ihrer A380-Maschinen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare