Aussichtsplattform in Chicago

Schock in 412 Metern Höhe: Glasboden reißt

+
In der Schutzschicht der Plattform bildeten sich plötzlich Risse.

Chicago - Die Touristen in der gläsernen Aussichtsplattform am Chicagoer Willis-Tower erlebten eine Schrecksekunde, als es plötzlich unter ihren Füßen knirschte.

Schwindelfrei sollte man schon sein, wenn man die Aussichtsplattform betritt.

„Ich war schockiert, ich konnte es nicht glauben. Ich hatte Angst“, sagte ein Tourist. Der gläserne Boden der Plattform begann zu knirschen, erzählte er der „Chicago Tribune“. Doch wie sich später herausstellte, waren die Risse am Mittwoch (Ortszeit) nur in der einen Millimeter dünnen Schutzschicht entstanden. Der neun Zentimeter dicke Glasboden sei dagegen intakt geblieben, es habe keine Gefahr bestanden, versicherten die Betreiber nach Angaben des Blattes.

Die vier rundum gläsernen Aussichtskästen auf 412 Meter Höhe sind die Attraktion des einst höchsten Gebäudes der Welt (442 Meter). Drei Glaskästen seien bereits am Donnerstagabend wieder geöffnet worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare