Traumwelten am Zuckerhut

Rios "Carnaval" glänzt mit Supershow - Bilder

Traumwelten am Zuckerhut
1 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
2 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
3 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
4 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
5 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
6 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
7 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
8 von 110
Traumwelten am Zuckerhut

Rio de Janeiro - Mit Glanz, Glamour und einem farbenfrohen Spektakel haben die Sambaschulen am Zuckerhut Rios Anspruch als Welthauptstadt des Karnevals untermauert.

Gigantische Adler, Fallschirmspringer, Wasserfälle, Eisflächen und Schlittschuh-Samba - all das im tropisch-heißen Rio. Die besten Sambaschulen haben die Narren am Zuckerhut einmal mehr in bunte, schrille und surreale Fantasiewelten entführt. Rund 70 000 Zuschauer feierten in der Nacht zum Karnevalsdienstag (Ortszeit) die Defilees der letzten sechs Vereine, die mit tausenden Tänzerinnen, Trommlern, leicht betuchten Samba-Queens und riesigen Motivwagen Juroren und Publikum bis zum Sonnenaufgang begeisterten.

Eine Show der Extra-Klasse zog die Sambaschule Portela ab, die den 450. Geburtstag der „Cidade Maravilhosa“ würdigte, der „Wunderbaren Stadt“, wie Rio genannt wird. Fallschirmspringer landeten auf dem rund 750 Meter langen Karnevalsboulevard in Rios Sambódromo, um den Einzug der närrischen Truppen anzukündigen. Ein riesiger sich bewegender weißer Adler war auf einem Motivwagen montiert. Davor inszenierten Tanzgruppen Motive aus Rios Leben: Strand, der botanische Garten und das Party-Viertel Lapa waren einige Szenen, die auf einem großen Bildschirm mit Video-Impressionen untermalt wurden.

Bei knapp unter 30 Grad lieferte Vorjahressieger Unidos da Tijuca den Zuschauern in dem offenen Tribünenstadion den Winter aus Europa, genauer aus der Schweiz, frei Haus. Auf einem Wagen war eine Eisfläche installiert, auf dem Schlittschuhläufer Samba tanzten. Auch der „Engel der Alpen“, der zottelige Bernhardiner, fehlte nicht und auch Wilhelm Tell war dabei.

Anders als in der Nacht zum Rosenmontag, als die ersten sechs der zwölf besten Sambaschulen bei tropischen Regenschauern durchs Tribünenstadion zogen, blieb es diesmal weitgehend trocken.

Am Aschermittwoch entscheidet nun eine strenge Jury, welche Sambaschule Rios die begehrte und heiß umkämpfte „Karnevalskrone 2015“ erhält. Anders als in Deutschland ist an dem Tag in Rio allerdings noch lange nicht alles vorbei: Am Samstag ziehen die sechs bestplatzierten Sambaschulen erneut durchs Sambódromo. Und bis dahin geht in vielen Stadtvierteln auch der Straßenkarneval noch weiter.

dpa

53. Sixdays in Bremen - Party am Samstag

Auch am Samstag feierten etliche Besucher beim Sechstagerennen in der Bremer ÖVB Arena. Neben Schlagerstar Mickie Krause sorgten unter anderem Andy …
53. Sixdays in Bremen - Party am Samstag

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

An Tag vier setzt Kader ihre Pleiten-Serie bei Dschungelprüfungen nahtlos fort. Sarah Joelle zeigt sich aber human. Die besten Bilder vom IBES-Montag:
Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Kinderfasching und Faslom-Ball in Reeßum

Die fünfte Jahreszeit ist in Reeßum wieder vorbei. Mit dem Buntenball endete nämlich in der Nacht zu Sonntag Faslom, ein Fest für alle Generationen. …
Kinderfasching und Faslom-Ball in Reeßum

53. Sixdays in Bremen - Party am Freitag 

Beste Partystimmung herrschte am Freitagabend bei den Bremer Sixdays in der ÖVB Arena. Die Besucher tanzten zu Elektromusik, Klassikern aus den …
53. Sixdays in Bremen - Party am Freitag 

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden