Riesen-Plakat: Gay ist okay in Johannesburg 

+
In Südafrika dürfen Homosexuelle heiraten, aber in der Mehrheit der afrikanischen Länder wird Schwulsein bestraft

Johannesburg - Novum in Johannesburg: In Südafrikas größter Stadt blicken Autofahrer seit kurzem auf ein riesiges Poster mit zwei schwulen Männern.

Das 18 mal 4,50 Meter große Plakat an einer Hauptverkehrsader zeigt Gewinner des Wettbewerbs „Mr. Gay South“ und ist eine Werbeaktion für den Contest „Mr. Gay World“, der im April in Johannesburg stattfinden soll. Bürgerrechtler bezeichneten die Werbetafel als „historisch“. In Afrika sei sie die erste dieser Art überhaupt. „Das Plakat impliziert, dass Schwulsein okay ist“, sagte Coenie Kukkuk, Jurist und einer der Organisatoren von „Mr. Gay World“, stolz.

In mindestens 33 von 54 Ländern Afrikas werden Schwule mit Strafen bedroht. Drei Staaten verhängen sogar die Todesstrafe. Attacken auf Homosexuelle sind auf dem Kontinent nicht ungewöhnlich. In Südafrika dagegen gibt es seit 2006 sogar die Homo-Ehe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare