Riesiger Pottwal an Küste gestrandet

Kopenhagen - An der dänischen Nordseeküste ist am Wochenende der Kadaver eines riesigen Pottwals gestrandet. Laut Experten war das Tier schon seit mindestens einem halben Jahr tot.

Wie die Nachrichtenagentur Ritzau berichtete, strömten am Sonntag hunderte Schaulustige zum Strand nahe Bovbjerg, um den 15 bis 16 Meter langen und schon in Verwesung übergegangenen Meeressäuger in Augenschein zu nehmen.

Nach Angaben dänischer Meeresbiologen wurde der tote Wal schon vor knapp einer Woche bei Überwachungsflügen treibend vor der dänischen Nordseeküste gesichtet. Dem Zustand des Kadavers nach zu urteilen müsse er schon etwa ein halbes Jahr tot sein, hieß es.

Wale stranden immer mal wieder an Dänemarks Nordseeküste. Wie das Fischerei- und Seefahrtsmuseum angab, wurden seit 1984 knapp 40 derartiger Fälle registriert.

Als berühmtester Pottwal der Welt gilt “Moby Dick“ aus dem gleichnamigen Roman von Herman Melville, der 1851 erschien. Melville schildert die Jagd des einbeinigen Kapitäns Ahab mit seinem Walfangschiff “Pequod“ auf einen weißen Wal, den er von Herzen hasst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare