Energie von 13 Kilotonnen TNT freigesetzt

Mega-Meteorit explodiert über dem Atlantik

+
Meteoriteneinschlag im russischen Tscheljabinsk: Der wohl größte Meteorit seit dem spektakulären Absturz eines Meteoriten in Russland vor drei Jahren ist nahezu unbemerkt über dem Atlantik explodiert.

São Paolo - Der wohl größte Meteorit seit dem spektakulären Absturz eines Meteoriten in Russland vor drei Jahren ist nahezu unbemerkt über dem Atlantik explodiert.

Nach Aufzeichnungen der Nasa trat der Himmelskörper am 6. Februar rund 1800 Kilometer vor der Küste Brasiliens in die Erdatmosphäre ein. Der Meteorit setzte eine Energie von 13 Kilotonnen TNT frei.

Die Auswirkungen seien vergleichsweise gering gewesen, schrieb Wissenschafts-Blogger Phil Plait im Slate-Magazin. In einem bewohnten Gebiet hätten vermutlich "ein paar Fenster gescheppert", ernsthafte Schaden hätte es aber nicht gegeben, schrieb Plait.

Die Druckwelle eines in der Region Tscheljabinsk im russischen Uralgebirge explodierten Meteoriten hatte im Februar 2013 Tausende Gebäude beschädigt. Zerplatzte Fensterscheiben verletzten etwa 1500 Menschen.

Meteorit schlägt in Russland ein

Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © dpa/AP
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © dpa/AP
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © dpa/AP
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © dpa/AP
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © dpa/AP
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © AP/dpa
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © AP/dpa
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © dpa/AP
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © AP/dpa
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © AP/dpa
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © AP/dpa
Ein Meteorit ist in Russland eingeschlagen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt. © AP/dpa

Forschern zufolge hatte der Stein ein Gewicht von 10.000 Tonnen, einen Durchmesser von bis zu 20 Metern und war mit einer Energie von 500 bis 600 Kilotonnen TNT explodiert - das entspricht dem 30- bis 40-Fachen der Hiroshima-Atombombe.

Gefahren aus dem Weltall

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.