700 Kilo schwere Bambus-Konsturktion

Japan: Riesiger Drache stürzt in Menschenmenge

München - Ein riesiger Drache ist in Japan in eine Menschenmenge gestürzt. Das 700 Kilo schwere Bambus-Konstrukt hat bei einem Festival vier Menschen verletzt.

Der 700 Kilogramm schwere Drache aus Bambus habe am Sonntag vier Menschen verletzt, als er bei einem Festival in Higashiomi in Zentraljapan aus einer Höhe von 200 Metern plötzlich in die Zuschauermenge gekracht sei, sagte ein Behördenvertreter am Montag. Unter den Verletzten sei ein 73-jähriger Mann, der bewusstlos ins Krankenhaus gebracht worden sei. Der 13 mal 12 Meter große Drache hatte an einem jährlichen Festival in einem Park teilgenommen.

Bilder des Unglücks sind auf Twitter zu sehen:

In Japan gibt es eine ganze Reihe von Festivals mit Riesendrachen. Dabei gab es in der Vergangenheit bereits wiederholt Unfälle. So wurden 2004 acht Menschen verletzt, als ein Drache mit einem Gewicht von einer Tonne in Kanagawa bei Tokio in die Menge stürzte. Nach dem Unglück in Higashiomi leitete die Polizei Ermittlungen wegen des Verdachts der professioneller Fahrlässigkeit ein, wie lokale Medien berichteten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare