Schock für Urlauber

Riesenechse verletzt Touristenführer schwer

+
Das Gift der Komodowarane versetzt ihre Beute in einen Schockzustand und verhindert die Blutgerinnung.

Jakarta - Ein Komodowaran hat einen Touristenführer in einem indonesischen Nationalpark angefallen und schwer verletzt. Mehrere Touristen kamen mit dem Schrecken davon.

Die Riesenechse griff Abdul Rahman an, als er auf der Insel Rinca vier Besucher durch den Komodo Nationalpark begleitete, wie der Fernsehsender RCTI am Mittwoch berichtete. Die Urlauber kamen mit dem Schrecken davon. Schon vor zwei Wochen waren zwei Park-Arbeiter bei einem Echsenangriff ernsthaft verletzt worden.

Komodowarane gibt es nur in Indonesien. Es handelt sich um die größten Echsen der Welt. Sie werden bis zu drei Meter lang. Sie produzieren beim Zubeißen Gift, das ihre Beute in einen Schockzustand versetzt und die Blutgerinnung verhindert. In dem Komodo Nationalpark im Osten Indonesiens gibt es rund 5000 der geschützten Tiere.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

dpa

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare