Richtfest für Gebäude eines "Super"-Röntgenlasers gefeiert

+
Durch diesen Tunnel soll ein "Freier Elektronenlaser" ab 2016 kurze Röntgenblitze schießen. Foto: Axel Heimken

Schenefeld (dpa) - Das Röntgenlaser-Projekt European XFEL hat am Mittwoch Richtfest für sein zentrales Labor- und Bürogebäude in Schenefeld bei Hamburg gefeiert.

In einer 3,4 Kilometer langen Tunnelanlage des Projekts sollen nach Fertigstellung Ende 2016 extrem kurze und intensive Röntgenblitze erzeugt werden.

Diese können 3D-Aufnahmen auf atomarer Ebene ermöglichen. Die Anlage werde in der Welt führend sein, sagte Geschäftsführer Massimo Altarelli. "Sie wird uns erlauben, neue Materialien und neue Medikamente zu entwickeln."

Von den Baukosten in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro tragen der Bund, Hamburg und Schleswig-Holstein den Löwenanteil von knapp 60 Prozent. Zweitgrößter Geldgeber ist Russland mit 27 Prozent, der Rest verteilt sich auf andere internationale Partner. Gebaut wird das Projekt von der European XFEL GmbH, deren Hauptgesellschafter das Deutsche Elektronen-Synchrotron (Desy) ist. XFEL steht für X-ray Free-Electron Laser (Freie-Elektronen-Laser für Röntgenlicht).

European XFEL

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare