Richterin schmeißt Party für 400.000 Euro

Kiew - Eine ukrainische Richterin hat sich selbst ein rauschendes Fest geschenkt. Zu ihrem Geburtstag hat sie Popstars engagiert und ein Feuerwerk abbrennen lassen. Der Präsident lässt nun alle Juristen überprüfen.

In der als korrupt verschrienen Ukraine hat eine Richterin eine gigantische Geburtstagsparty im Wert von 400.000 Euro gefeiert. Zu dem Fest auf der bei Touristen beliebten Halbinsel Krim habe die Juristin aus der Stadt Dnjepropetrowsk auch ukrainische und russische Popstars geladen. Zum Abschluss erstrahlte ein riesiges Feuerwerk am Himmel, wie ukrainische Medien am Freitag berichteten.

Das Durchschnittseinkommen in der Ukraine liegt unter 200 Euro im Monat. Präsident Viktor Janukowitsch zeigte sich entsetzt. “Was sind das für Richter, die sich mehrere 100.000 Dollar teure Feuerwerke leisten können, in Luxuskarossen herumfahren und ausländische Rockstars engagieren, um sich und ihre Familie zu unterhalten“, sagte der Staatschef. Er befahl, das Finanzgebaren aller Richter in der Ex-Sowjetrepublik unter die Lupe zu nehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare