Nach 1230 Kilometern

"Glücklich und erleichtert": Rheinschwimmer am Ziel

+
Andreas Fath hat den Rhein durchschwommen.

Rotterdam - Der deutsche Rheinschwimmer Andreas Fath hat sein Ziel erreicht. Am Sonntag hatte er die letzten fünf Kilometer bis zur Nordsee geschafft.

„Ich bin glücklich und sehr, sehr erleichtert“, sagte Fath der Nachrichtenagentur dpa im Ziel in Hoek van Holland. Die letzte Etappe sei wegen schlechten Wetters und Darmproblemen „sehr, sehr schwer“ gewesen, fügte er hinzu.

Ende Juli hatte der 49 Jahre alte Chemieprofessor aus Furtwangen in Baden-Württemberg seinen Schwimm-Marathon begonnen und den Rhein von seiner Quelle bis zur Mündung durchschwommen. Ein Team hatte ihn auf Booten auf der rund 1230 Kilometer langen Strecke begleitet und Wasserproben entnommen.

Fath wollte die Öffentlichkeit für Gewässerschutz sensibilisieren und Sponsoren für ein neues Wasseranalysegerät finden. Auf der letzten Etappe war Fath am Morgen zunächst zehn Kilometer bis zum Rotterdamer Hafen geschwommen und dort auf ein Boot der Hafenbehörde umgestiegen. Bei Hoek van Holland legte er dann die letzten fünf Kilometer bis zur Nordsee schwimmend zurück.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare