Rettungsaktion gescheitert: Führerloses Schiff treibt weiter

+
An Bord des Schiffes befinden sich 300 Tonnen Öl, 3600 Tonnen Holz und Baumaschinen. Foto: Loic Bernardin/Marine Nationale/dpa

La Rochelle (dpa) - Das Frachtschiff "Modern Express" treibt weiter führerlos durch die Biskaya. Die Rettung des Schiffes mit 300 Tonnen Öl, 3600 Tonnen Holz und Baumaschinen an Bord ist wegen starker See gescheitert.

Bei der Abschleppaktion ist einer der Spezialisten des Rettungseinsatzes leicht verletzt worden. Das 164 Meter lange Schiff war in eine starke Schieflage geraten, spanische Rettungskräfte hatten die 22 Besatzungsmitglieder bereits am Dienstag mit Helikoptern evakuiert.

Die Aussichten eines erneuten Abschleppversuchs sähen schlecht aus. Die Wetterbedingungen seien noch schlechter geworden, sagte Louis-Xavier Renaud von der Meerespräfektur für den Atlantik. Das Schiff befand sich am Morgen etwa 220 Kilometer westlich von La Rochelle. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“

Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.