Republikaner geben 2000 Dollar für Strip-Club aus

+
Strip-Show.

Washington - Das Nationalkomitee der US-Republikaner hat fast 2.000 Dollar für einen Besuch in einer Strip-Bar ausgegeben. Die Empörung ist groß.

Der Betrag ist im monatlichen Finanzbericht des Parteigremiums für ein Essen in dem Club Voyeur West Hollywood ausgewiesen, wo Tänzerinnen oben ohne auftreten. Ein Sprecher des Nationalkomitees sagte der Nachrichtenagentur AP am Montag, welche Personen den Club besucht hätten und zu welchem Zweck, sei unklar. Fest stehe nur, dass die Ausgabe nicht akzeptabel und auch nicht vorab genehmigt worden sei.

Das Komitee will das Geld nun vom Inhaber einer Marketingfirma zurückfordern, der den Republikanern das fragwürdige Essen in Rechnung gestellt und den Betrag dann auch erhalten hatte. Auch wenn der Unternehmer das Geld für den Club-Besuch nun zurückerstatten sollte, ruft der Vorgang nach Ansicht der konservativen Frauenorganisation Concerned Women for America einige Fragen auf. Es bleibe unklar, warum die Partei Browns Rechnung für den Abend überhaupt erst bezahlt habe, kritisierte die Vorsitzende der Frauengruppe, Penny Nance.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare