Gibt es Finderlohn?

Rentner vergisst in Salzburg 20.000 Euro im Taxi

+
Rentner vergisst in Salzburg 20.000 Euro im Taxi (Symbolfoto).

In einem Briefumschlag hat eine Taxifahrerin in Salzburg richtig viel Geld gefunden: 20.000 Euro. Doch der Finderlohn in Österreich bemisst sich nach einer wichtigen Frage. 

Salzburg - Ein 79 Jahre alter Rentner hat in Salzburg einen Umschlag mit 20.000 Euro im Taxi vergessen. Die Fahrerin fand das Kuvert und ging zur Polizei. 

Finderlohn: Vergessen oder verloren?

Die Beamten konnten den Besitzer ausfindig machen, wie sie am Dienstag berichteten. Finder können in Österreich Finderlohn bekommen. Wenn eine Sacherichtig verloren wurde, sind es zehn Prozent des Wertes, wenn etwas vergessen wurde, fünf Prozent - das wären in diesem Fall 1000 Euro. Es liegt an der Taxifahrerin, ob sie den Anspruch anmelden will.

Eine ehrliche Finderin hat 20.000 Euro bei der Stadt Hamburg abgegeben. Doch beim Finderlohn hatte sie einfach Pech. Warum? Lesen Sie hier.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.