Jetzt ist Stute eine "Lady"

Rennpferd muss anstößigen Namen wechseln

Sydney - Weil ihr Name als Beleidigung aufgefasst werden könnte, muss eine australische Rennstute in eine Lady umbenannt werden. Dabei war das Pferd eigentlich nach einem bekannten Künstler getauft worden.

Eine Stute darf in Australien nicht länger „Blackman“ (deutsch: schwarzer Mann) heißen. Dies könnten farbige Menschen nach Ansicht der Behörde für die Registrierung von Rennpferden als Beleidigung auffassen, wie der Sender ABC News am Donnerstag berichtete. Die Behörde ordnete eine Umbenennung an: Das Pferd soll von nun an „Lady Blackman“ heißen. Die Besitzer hatten die Stute nach dem australischen Künstler Charles Blackman benannt.

Die Behörde hatte den Namen ursprünglich genehmigt. Nachdem die Stute kürzlich ihr erstes Rennen gewann, gab es jedoch eine Beschwerde. „Das ist das Verrückteste, die schlimmste Überreaktion die ich jemals erlebt habe“, sagte Pferdetrainer David Hayes australischen Medien.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare