"Rena": Behörden warnen vor gestrandeter Fracht

1 von 9
Nach dem Auseinanderbrechen der „Rena“ vor Neuseeland haben die Behörden die Bevölkerung vor einem Kontakt mit an Land gespülter Fracht gewarnt. Es gebe Berichte, wonach Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt und mitgenommen hätten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen.
2 von 9
Nach dem Auseinanderbrechen der „Rena“ vor Neuseeland haben die Behörden die Bevölkerung vor einem Kontakt mit an Land gespülter Fracht gewarnt. Es gebe Berichte, wonach Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt und mitgenommen hätten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen.
3 von 9
Nach dem Auseinanderbrechen der „Rena“ vor Neuseeland haben die Behörden die Bevölkerung vor einem Kontakt mit an Land gespülter Fracht gewarnt. Es gebe Berichte, wonach Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt und mitgenommen hätten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen.
4 von 9
Nach dem Auseinanderbrechen der „Rena“ vor Neuseeland haben die Behörden die Bevölkerung vor einem Kontakt mit an Land gespülter Fracht gewarnt. Es gebe Berichte, wonach Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt und mitgenommen hätten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen.
5 von 9
Nach dem Auseinanderbrechen der „Rena“ vor Neuseeland haben die Behörden die Bevölkerung vor einem Kontakt mit an Land gespülter Fracht gewarnt. Es gebe Berichte, wonach Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt und mitgenommen hätten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen.
6 von 9
Nach dem Auseinanderbrechen der „Rena“ vor Neuseeland haben die Behörden die Bevölkerung vor einem Kontakt mit an Land gespülter Fracht gewarnt. Es gebe Berichte, wonach Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt und mitgenommen hätten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen.
7 von 9
Nach dem Auseinanderbrechen der „Rena“ vor Neuseeland haben die Behörden die Bevölkerung vor einem Kontakt mit an Land gespülter Fracht gewarnt. Es gebe Berichte, wonach Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt und mitgenommen hätten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen.
8 von 9
Nach dem Auseinanderbrechen der „Rena“ vor Neuseeland haben die Behörden die Bevölkerung vor einem Kontakt mit an Land gespülter Fracht gewarnt. Es gebe Berichte, wonach Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt und mitgenommen hätten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen.

XXL-Faschingsparty in Bothel

Hunderte Karnevalisten kamen zur großen Faschingsparty nach Bothel. Das bunte Partyvolk feierte die ganze Nacht in ihren fantasievollen Kostümen. 
XXL-Faschingsparty in Bothel

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Tag elf im Dschungelcamp: Honey sucht erst diplomatisch um Vergebung - und wird in die Prüfung geschickt. Zudem werden alle Stars bestraft, außer …
Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Gottesdienst in der Kneipe: mit einem bunten Fest in der „Körstube“ in Diepholz wurde Sarina Salewski vom Kirchenkreis Diepholz verabschiedet. Die …
Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Bremen - Ein bisschen Licht, viel Schatten: Die Werder-Spieler zeigten bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund höchst unterschiedliche …
Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien