Rabatt-Portal wirbt mit vermisster Maddie

+
Maddie McCann im Jahr 2007. Ein Onlineportal hat mit einem Foto des vermissten Mädchens geworben.

London - Geschmackloser geht es kaum: Ein englisches Rabatt-Portal hat mit einem Foto der vermissten Maddie McCann auf seiner Internetseite für eine Billig-Reise geworben.

Wer derzeit auf die Internetseite des englischen Rabattportals "VoucherDigg" klickt, dem stockt der Atem. Dort wird mit einem Foto der seit 2007 vermissten Maddie McCann für einen 20-Pfund-Reisegutschein geworben. Unter dem Foto der Zusatz: "Beeil Dich, die Zeit ist begrenzt. Nimm deine Liebsten und genieße dein Leben".

Die Eltern von Maddie McCann sind einem Onlinebericht der Dailymail zufolge entsetzt und haben einen Anwalt eingeschaltet, um die pietätlose Werbeaktion zu stoppen.

Ob den Verantwortlichen bewusst war, dass es sich bei dem abgebildeten Mädchen um Maddie handelt, oder das ganze ein bedauerlicher Irrtum war, ist derzeit nicht bekannt.

Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 im Alter von fast vier Jahren aus einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz verschwunden. Ihre Eltern starteten darauf eine beispiellose weltweite Suchaktion. Bis heute treten sie öffentlich auf und bitten um Hilfe.

vh

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare