Regierung rät von Reisen nach Bangkok ab

+
Angesichts der blutigen Straßenschlachten warnt Bundesaußenminister Guido Westerwelle vor Reisen in die Hauptstadt von Thailand.

Berlin - Angesichts der blutigen Straßenschlachten in Bangkok hat sich Außenminister Westerwelle sehr beunruhigt geäußert und von Reisen in die thailändische Hauptstadt dringend abgeraten.

Die Bangkoker Flughäfen waren am Samstag nach Angaben des Auswärtigen Amts aber nicht von den Unruhen betroffen, ebenso wenig wie die touristischen Reiseziele im Süden Thailands. Bei den seit Donnerstag tobenden Straßenschlachten in Bangkok wurden nach Behördenangaben bis Samstag 22 Menschen getötet und mehr als 170 verletzt.

Westerwelle erklärte, diese gefährliche Zuspitzung sei ein schwerer Rückschlag für die Bemühungen zu einer friedlichen Lösung der Staatskrise. “Ich appelliere an alle Seiten, auf Gewalt zu verzichten und den politischen Dialog so schnell wie möglich wieder aufzunehmen.“ Die Funktionsfähigkeit der deutschen Botschaft in Bangkok sei bis auf weiteres gewährleistet. Die Reisehinweise des Auswärtigen Amts würden laufend aktualisiert.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare