Regierung rät von Reisen nach Bangkok ab

+
Angesichts der blutigen Straßenschlachten warnt Bundesaußenminister Guido Westerwelle vor Reisen in die Hauptstadt von Thailand.

Berlin - Angesichts der blutigen Straßenschlachten in Bangkok hat sich Außenminister Westerwelle sehr beunruhigt geäußert und von Reisen in die thailändische Hauptstadt dringend abgeraten.

Die Bangkoker Flughäfen waren am Samstag nach Angaben des Auswärtigen Amts aber nicht von den Unruhen betroffen, ebenso wenig wie die touristischen Reiseziele im Süden Thailands. Bei den seit Donnerstag tobenden Straßenschlachten in Bangkok wurden nach Behördenangaben bis Samstag 22 Menschen getötet und mehr als 170 verletzt.

Westerwelle erklärte, diese gefährliche Zuspitzung sei ein schwerer Rückschlag für die Bemühungen zu einer friedlichen Lösung der Staatskrise. “Ich appelliere an alle Seiten, auf Gewalt zu verzichten und den politischen Dialog so schnell wie möglich wieder aufzunehmen.“ Die Funktionsfähigkeit der deutschen Botschaft in Bangkok sei bis auf weiteres gewährleistet. Die Reisehinweise des Auswärtigen Amts würden laufend aktualisiert.

dapd

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare