Regen im Norden, Sonne im Süden

+
Sonnenbad auf einer Plattform im Wasser des Helenesees nahe Frankfurt/Oder. Foto: Patrick Pleul

Offenbach (dpa) - Viele Wolken bringen in den nächsten Tagen Niederschläge in den Norden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraussagt. meist warm und sonnig bleibt es dagegen im Süden.

Kalte Meeresluft bringt das Tief "Oliane". Gewitter und Schauer werden vor allem im Westen und Nordwesten erwartet. Auch dort, wo die kalte Meeresluft auf warme Luft trifft, im Osten und Südosten, sind teils kräftige Gewitter möglich - bei Temperaturen zwischen 18 und 22 Grad.

Im Norden bleibt das Wetter wechselhaft und regnerisch. Deutlich freundlicher soll es in der Südhälfte und in Teilen Ostdeutschlands werden. Die höchsten Temperaturen mit bis zu 24 Grad gibt es laut Vorhersage an Ober- und Hochrhein.

Ähnlich wird das Wetter auch in der kommenden Woche: Im Norden bleibt es bei maximal 23 Grad bewölkt und regnerisch. Im Süden wird es trotz vereinzelter Schauer meist sonnig. Die Temperaturen liegen meist zwischen 24 und 28 Grad.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Kindermöbel in Rosa und Blau liegen auf der IMM im Trend

Kindermöbel in Rosa und Blau liegen auf der IMM im Trend

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Meistgelesene Artikel

Kurz vor ihrem Tod gab diese 27-Jährige wertvolle Ratschläge für das Leben

Kurz vor ihrem Tod gab diese 27-Jährige wertvolle Ratschläge für das Leben

Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus

Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus

Taucherin: Ein Buckelwal rettete mein Leben vor einem Hai

Taucherin: Ein Buckelwal rettete mein Leben vor einem Hai

Erdbeben der Stärke 7,6 erschüttert Karibik und Zentralamerika

Erdbeben der Stärke 7,6 erschüttert Karibik und Zentralamerika

Kommentare