Boykott-Aufruf

Rauswurf aus Flugzeug: Chinesen werfen Airline Rassismus vor

Peking - Nach dem Zwischenfall in einem Flugzeug, bei dem ein Passagier gewaltsam aus dem Flieger gebracht wurde, rufen Chinesen jetzt zum Boykott der Airline auf. Der Grund: 

Der Zwischenfall bei der US-Fluggesellschaft United Airlines, die einen Passagier wegen Überbuchung gewaltsam aus der Kabine entfernen ließ, hat in China eine Welle wütender Kommentare ausgelöst. Nutzer teilten am Dienstag millionenfach einen US-Medienbericht, wonach der brutal von Sicherheitsleuten aus dem Flugzeug gezogene Mann angab, Chinese zu sein.

„Es ist unglaublich, wie diese Fluggesellschaft einen Gast behandelt, weil er eine asiatisches Gesicht hat“, kommentierte die Nutzerin Susu auf dem Nachrichtendienst Wechat. „Was für eine Diskriminierung“, empörte sich ein anderer Nutzer. Auch auf dem twitterähnlichen Dienst Weibo wurde der Fall heiß diskutiert und ein Bild von einem durchgestrichene Logo der US-Fluggesellschaft geteilt.

„Eins ist klar. United muss sich künftig nicht mehr um Überbuchungen kümmern. Denn wir Chinesen werden sie boykottieren“, schrieb ein Nutzer namens Lengmei. Bis zum Nachmittag (Ortszeit) teilten 180 Millionen Nutzer auf Weibo Beiträge zum Thema.

dpa/Video: Snacktv

Das könnte Sie auch interessieren

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare