Boykott-Aufruf

Rauswurf aus Flugzeug: Chinesen werfen Airline Rassismus vor

Peking - Nach dem Zwischenfall in einem Flugzeug, bei dem ein Passagier gewaltsam aus dem Flieger gebracht wurde, rufen Chinesen jetzt zum Boykott der Airline auf. Der Grund: 

Der Zwischenfall bei der US-Fluggesellschaft United Airlines, die einen Passagier wegen Überbuchung gewaltsam aus der Kabine entfernen ließ, hat in China eine Welle wütender Kommentare ausgelöst. Nutzer teilten am Dienstag millionenfach einen US-Medienbericht, wonach der brutal von Sicherheitsleuten aus dem Flugzeug gezogene Mann angab, Chinese zu sein.

„Es ist unglaublich, wie diese Fluggesellschaft einen Gast behandelt, weil er eine asiatisches Gesicht hat“, kommentierte die Nutzerin Susu auf dem Nachrichtendienst Wechat. „Was für eine Diskriminierung“, empörte sich ein anderer Nutzer. Auch auf dem twitterähnlichen Dienst Weibo wurde der Fall heiß diskutiert und ein Bild von einem durchgestrichene Logo der US-Fluggesellschaft geteilt.

„Eins ist klar. United muss sich künftig nicht mehr um Überbuchungen kümmern. Denn wir Chinesen werden sie boykottieren“, schrieb ein Nutzer namens Lengmei. Bis zum Nachmittag (Ortszeit) teilten 180 Millionen Nutzer auf Weibo Beiträge zum Thema.

dpa/Video: Snacktv

Das könnte Sie auch interessieren

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Der Glacier-Nationalpark in Montana

Der Glacier-Nationalpark in Montana

Diese Windows-10-Tipps sollte man kennen

Diese Windows-10-Tipps sollte man kennen

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.