Willkommen auf der Erde: Raumfahrer gelandet

Moskau - Eine russische Sojus-Kapsel hat drei Astronauten sicher von der Internationalen Raumstation ISS auf die Erde zurückgebracht. Die Besatzung lächelte beim Ausstieg aus der Kapsel.

Der Amerikaner Michael Fossum, der Russe Sergej Wolkow und der Japaner Satoshi Furukawa landeten am frühen Dienstagmorgen in der schneebedeckten Steppe Kasachstans, nachdem sie 165 Tage in der Raumstation im All verbracht hatten.

Die Landung sei trotz der eisigen Kälte und des starken Windes gut verlaufen, sagte NASA-Sprecher Josh Beverly. Ein Video vom Landeort zeigte wie die Astronauten aus der vom Wiedereintritt in die Atmosphäre geschwärzte und auf die Seite gekippte Sojus-Kapsel geholt wurden. Die Männer lächelten nach der Landung in die Kamera, alle drei seien bei guter Gesundheit, sagte der Sprecher des russischen Raumfahrtkontrollzentrums, Valeri Lyndin.

Hier landen die Astronauten in der Steppe

Bilder: Hier landen die Astronauten in der Steppe

Statt ihnen werden nun ein Amerikaner und zwei Russen, die am vergangenen Mittwoch auf die ISS gekommen waren, in der Raumstation leben. Dan Burbank aus den USA, sowie die Russen Anton Schkaplerow und Anatoli Iwanischin sollen im kommenden März auf die Erde zurückkehren. Im Dezember werden sie von drei weiteren Astronauten verstärkt, die Besetzung der ISS ist dann wieder bei den üblichen sechs Mann.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare