Bengaltiger Dehli und Radjah

Raubkatzen-Senioren auf Abwegen: Tiger brechen aus Gehege aus

+
In Nijeberkoop sind am Samstag zwei alte Tiger aus ihrem Gehege entwischt. 

Nijeberkoop - Zwei Tiger sind am Samstag im Norden der Niederlande aus ihrem Gehege entwischt. Mehrere Stunden lang versuchte die Polizei, die Tiere wieder einzufangen.

Bei einem mehrstündigen Großeinsatz der Polizei gelang es, die Tiere zu betäuben und zurückzubringen, wie örtliche Behörden mitteilten. Ein Sprecher des Tierheims in Nijeberkoop erklärte, die Tiger hätten vermutlich wegen einer offen gelassenen Gittertür ihr Gehege verlassen können, jedoch nicht das eingezäunten Gelände.

Die betagten Bengaltiger Dehli und Radjah waren vor einiger Zeit von einer Tierschutzorganisation aus einem in finanzielle Schwierigkeiten geratenen deutschen Privatzoo in die Auffangstation gebracht worden.

Die „Jagd“ auf das Duo wurde in niederländischen Medien sowie sozialen Netzwerken mit großem Interesse verfolgt. Auf Twitter machten Tigerwitze die Runde, darunter: „Wie fängt man einen Tiger? Streifen für Streifen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Verden verleiht 59 goldene Ehrenamtskarten

Verden verleiht 59 goldene Ehrenamtskarten

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare