Menschen in Myanmar voller Angst

Ratten fallen über Dörfer her - Droht jetzt eine Naturkatastrophe?

Tausende Ratten fallen seit Tagen in die Dörfer einer Insel im Süden Myanmars ein. Deren Einwohner glauben bereits an ein schlechtes Omen - vielleicht nicht zu Unrecht.

Seit Beginn der Plage auf der Insel Haingyi im Irrawaddy Delta am Wochenende seien mehr als 4000 Ratten getötet worden, sagte der örtliche Abgeordnete Phyo Zaw Shwe am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Für jedes getötete Tier würden umgerechnet drei Eurocent bezahlt.

"Wir töten sie mit Stöcken, Steinen, Steinschleudern", berichtete ein Einwohner des Dorfs Than Cho Tan örtlichen Medien. "Seit sie am Abend auch bei uns eindrangen, haben wir schon 800 erwischt". Auf Bildern in den sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie die Amateur-Rattenfänger ihre Beute zu großen Haufen stapeln. 

Laut dem Abgeordneten glauben die Menschen in Myanmar, dass Ratten schlechtes Wetter vorhersagen können. "Deshalb haben die Leute hier Angst vor Überschwemmungen oder einem Erdbeben". Tatsächlich spüren Ratten und Mäuse laut einer japanischen Studie elektromagnetische Wellen, wie sie oftmals auch vor größeren Beben vorkommen. Doch wurden in den vergangenen Tagen keinerlei seismische Aktivitäten in dem südostasiatischen Land gemessen. 

ans/sel

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.