In China

Ratte an Bord: Flugzeug muss zum Flughafen zurückkehren

Peking - Tierischer Fall über den Wolken: Wegen einer Ratte an Bord musste ein chinesisches Passagierflugzeug umkehren.

In China musste ein Passagierflugzeug seine Reise wegen einer Ratte an Bord abbrechen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete, wurde das Tier kurz nach dem Start in der Passagierkabine einer Maschine der chinesischen Fluggesellschaft Loong Air entdeckt. 

Demnach ist unklar, wie die Ratte vor dem Start in der ostchinesischen Stadt Hangzhou an Bord gekommen war. Um ein Haustier, das von Passagieren mitgebracht wurde, soll es sich nicht gehandelt haben. Laut Xinhua wurde das Flugzeug nach der Rückkehr zum Flughafen desinfiziert. Ratten können in Flugzeugen zu einer Gefahr werden, wenn sie Kabel annagen und die Systeme stören.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.