Rätsel um US-Heldenfriedhof: Acht in einem Grab

+
Der Nationalfriedhof in Arlington.

Washington - Mysteriöser Fund auf dem US-Heldenfriedhof Arlington: In einem einzigen Grab haben Forensiker die Überreste von acht Menschen ausgemacht.

Das berichtete die “Washington Post“. Die Experten stehen vor einem Rätsel. Zwar ist der Soldatenfriedhof, auf dem unter anderem Präsident John F. Kennedy begraben liegt, seit längerem wegen ausgegrabener Urnen und anderer Unregelmäßigkeiten ins Gerede gekommen. Doch diesmal gehen die Verantwortlichen nicht von einem simplen Irrtum aus. Stattdessen eröffneten sie Ermittlungen, um zu klären, ob womöglich ein Verbrechen dahintersteckt.

Wie die “Washington Post“ weiter berichtete, wurden die acht Urnen in einem Grab entdeckt, in dem ein unbekannter Soldat seine letzte Ruhestätte fand. Doch man habe die Identität dreier Toter feststellen können und die Familien benachrichtigt, hieß es. Bereits vor Monaten war Arlington in Verruf geraten: Rund 200 Gräber seien falsch oder gar nicht ausgezeichnet, mindestens vier Urnen wurden ausgegraben - und dann in der Nähe eines Abfallhaufens verscharrt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Max Giesinger im Pier 2

Max Giesinger im Pier 2

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Kommentare