Rätsel um totes Alien gelöst

+
Das tote Alien sorgt im Internet für Aufsehen.

Moskau - Mit Videoaufnahmen von der angeblichen Leiche eines Außerirdischen haben russische Jugendliche im Internet große Aufregung ausgelöst. Jetzt ist das Rätsel gelöst.

Der Schwindel kam heraus, als die Polizei über die IP-Adresse den Regisseur des anderthalbminütigen Films in Sibirien ausmachte. Der vorgebliche “Alien“ war lediglich eine Puppe, hergestellt aus Teig und Hühnchenhaut. Das berichteten russische Internetmedien am Mittwoch.

Die verrücktesten Geschichten aus aller Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der Clip ist weiterhin im Internet ein Renner - die Klickzahlen überstiegen am Mittwoch 3,3 Millionen. In dem Video ist eine etwa einen Meter große Figur zu sehen, die stark an den Außerirdischen E.T. aus dem gleichnamigen Film von Steven Spielberg erinnert.

Sie hätten die Leiche im tiefen Schnee hinter ihrem Dorf Kamensk nahe des Baikalsees in Sibirien entdeckt, hatten die Jugendlichen Timur Chilajew (18) und Kirill Wlassow (19) angegeben. Konsequenzen müssen die beiden Scherzkekse aber nicht fürchten: Der Streich sei keine Straftat, teilte die Polizei mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare