Ein Angler hatte wohl seine Finger im Spiel

Rätsel um mysteriöses Riesenauge ist gelöst

+
Das Riesenauge, vermutlich von einem Schwertfisch.

Pompano Beach - Die Herkunft des mysteriösen Riesenauges, das in der vergangenen Woche an den Strand von Florida gespült worden war, ist wohl gelöst. Vermutlich hat auch ein Angler seine Finger im Spiel.

Ein blaues Riesenauge, das an einen Strand in Florida gespült worden ist, stammt wahrscheinlich von einem Schwertfisch. Das berichteten der Sender CNN und andere Medien am Montag unter Berufung auf die staatliche Behörde zum Schutz des Fischbestandes. Ein Spaziergänger hatte den etwa faustgroßen Augapfel am Mittwoch vergangener Woche in Pompano Beach nördlich von Fort Lauderdale entdeckt. Er wurde danach in einem Forschungslabor der Behörde untersucht.

CNN zufolge kamen die Wissenschaftler wegen der Größe, Farbe und Struktur zu dem vorläufigen Schluss, dass es sich um das Auge eines Schwertfisches handelt. Es seien aber noch DNA-Tests im Gange. Schnitte rund um den Augapfel deuteten darauf hin, dass ein Angler ihn herausgeschnitten und über Bord geworfen habe, wurde eine Vertreterin des Labors weiter zitiert.

Schwertfische sind schnelle Räuber, die über vier Meter lang werden können. Die torpedoförmigen Tiere, die Einzelgänger sind, schwimmen mit einem Tempo von 100 Stundenkilometern durch die Meere. Ihr Schwert dient wahrscheinlich zum Verletzen von Beutetieren in einem Schwarm. Sie können mehrere hundert Meter tief abtauchen.

dpa

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare