Radwanderer in Niedersachsen tot aufgefunden

Stadtoldendorf - Die Polizei hat am Sonntagabend in Niedersachsen Bahnhof in Stadtoldendorf einen Radwanderer leblos aufgefunden. Er hatte ein Messer in der Brust.

Der Mann stammt wahrscheinlich aus den Niederlanden. Die Polizei geht davon aus, dass er erstochen wurde. Das Opfer habe ein Messer in der Brust gehabt, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei am Montag. Auf dem Fahrrad des 44-Jährigen waren Gepäcktaschen. Nähere Einzelheiten zur Tat konnte die Polizei zunächst nicht nennen.

Der Leichnam des Mannes war am Sonntagabend bei der Durchfahrt eines Zuges entdeckt worden. Der Zugführer bemerkte den Körper neben den Gleisen und alarmierte den Notarzt. Dieser konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den 44-Jährigen nach Betreten des Bahnhofsgeländes gegen 19 Uhr gesehen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion