Gefährliche Strahlen

Radioaktives Material gestohlen - Alarmstufe Rot

Mexiko-Stadt - Weil erneut radioaktives Material in Mexiko entwendet wurde, haben die Behörden den Nuklearalarm ausgerufen. Wie kann so etwas passieren?

Als Reaktion auf einen erneuten Diebstahl radioaktiven Materials haben mexikanische Behörden Nuklearalarm für mehrere Bundesstaaten ausgerufen. In Atizapán de Zaragoza im Bundesstaat México nahe der Hauptstadt wurde nach Angaben des Zivilschutzes ein Lastwagen gestohlen, der ein Messgerät mit Iridium-192 geladen hatte. Das Material wird verwendet, um zerstörungsfrei Werkstoffe zu überprüfen.

„Die Strahlenquelle könnte gefährlich sein, wenn man sie nicht unter stabilen Sicherheitsbedingungen bedient“, erklärte der Zivilschutz am Donnerstag (Ortszeit). Die Strahlen könnten „bleibende oder schwere“ Schäden bei direktem Kontakt hervorrufen. Im Sicherungsgerät aufbewahrt stelle das Material aber kein Risiko dar. Der Alarm gilt für 12 der 31 Bundesstaaten im Zentrum, Osten und Süden einschließlich der Hauptstadt. Die Behörden rieten dazu, einen Sicherheitsradius von 50 Metern um die Quelle einzuhalten und nicht an Gerät zu hantieren.

Bei dem Raub handelt es sich bereits um den dritten Diebstahl dieser Art innerhalb von sechs Monaten. Erst Anfang Juni war radioaktives Material beim Überfall auf eine Lagerhalle gestohlen, aber zehn Tage später gefunden worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare