Python gehalten - Mann muss ins Gefängnis

Wellington - Ein Neuseeländer hat illegal eine Python gehalten und muss deshalb vier Monate ins Gefängnis. Sein "Haustier" wurde eingeschläfert. Die harten Strafen haben auch einen Hintergrund.

Ein Neuseeländer hat in seiner schlangenfreien Heimat illegal einen Python gehalten und muss deshalb vier Monate ins Gefängnis. Der 38-Jährige bekannte sich vor Gericht schuldig, wie das Agrarministerium am Mittwoch in Wellington berichtete. In Neuseeland gibt es keine Schlangen, und die Regierung achtet streng darauf, dass das so bleibt, um die heimische Artenvielfalt nicht zu gefährden. Richter Russell Callander vom Distriktgericht in Palmerston North verhängte die strenge Strafe am Dienstag nach Angaben des Ministeriums auch zur Abschreckung gegen Schlangenschmuggler.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Der etwa einjährige Rautenpython stammte aller Wahrscheinlichkeit nach aus Australien. Er wurde im März bei dem Mann entdeckt. Der Python wurde eingeschläfert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare