Pussy Riot kämpft mit neuen Mitgliedern weiter

Hamburg - Die freigelassene Pussy-Riot-Aktivistin Jekaterina Samuzewitsch will ihre Proteste gegen die russische Regierung fortsetzen. Das sagte sie in einem Interview.

„Außer uns gibt es viele andere politische Gefangene. Der Kampf von Pussy Riot geht deshalb weiter“, sagte die Musikerin dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Spekulationen über eine Spaltung der Gruppe bezeichnete Samuzewitsch als „Quatsch“: „Im Gegenteil, neue Frauen sind zu uns gestoßen. Wir sind jetzt rund 20.“

Konzerte im Ausland schloss die Aktivistin aus. „Wir brauchen keine Auftritte im Westen, um Putins Regime unter Druck zu setzen.“ Die Strafe gegen Pussy Riot zeige, dass dies gelungen sei. Angst hat Samuzewitsch nach dem Prozess nicht. „Ich fahre ganz normal mit der Metro“, sagte sie. Ein Berufungsgericht hatte Samuzewitsch am Mittwoch freigesetzt, Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Alechina müssen hingegen zwei Jahre Straflager antreten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare