Prügel für Bürgerrechtler nach Überwachungsvideo

Peking - Der blinde chinesische Bürgerrechtler Chen Guangcheng und seine Frau sind von Sicherheitsleuten verprügelt und verletzt worden.

Die Misshandlungen folgten nach Angaben von internationalen Menschenrechtsgruppen vom Freitag auf die Veröffentlichung eines Videos, das Chen Guangcheng von seiner Überwachung im Dorf Dongshigu nahe der Stadt Linyi (Provinz Shandong) gemacht hatte. Der 39-Jährige wird seit Ablauf seiner vierjährigen Haftzeit im September unter Hausarrest gehalten.

Wie die in den USA ansässige Organisation China Aid berichtete, seien die Schläge durch Beamte der Staatssicherheit und der Polizei so heftig gewesen, dass der Bürgerrechtler und seine Frau nicht vom Bett aufstehen könnten. Ihnen werde nicht erlaubt, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Gruppe, die den zwölfminütigen Film veröffentlicht hatte, informierte das Menschenrechtsbüro des Weißen Hauses in Washington. In dem Video berichtet Chen Guangcheng, dass ihm die Behörden eine neue Haftstrafe angedroht hätten. Er und seine Frau würden praktisch rund um die Uhr bewacht und dürften ihr Haus nicht verlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare