Immer wieder schwere Unfälle

Nach illegalem Autorennen sucht Polizei nach Fahrer

+
Laut Staatsanwaltschaft fuhr der Angeklagte "wie ein Rennfahrer". Foto: Oliver Berg

Mönchengladbach (dpa) - Nach einem illegalen Autorennen mit einem Toten in Mönchengladbach ist einer der beiden Fahrer weiter auf der Flucht. Das teilte die Polizei am frühen morgen mit. Der Mann hatte sich gemeinsam mit einem 28-Jährigen in der Nacht zum Samstag ein illegales Rennen geliefert.

Dabei war ein 38 Jahre alter Fußgänger von einem der Fahrzeuge erfasst und tödlich verletzt worden. Er starb noch an der Unfallstelle.

Der 28-Jährige wurde vorläufig festgenommen, kam aber nach wenigen Stunden aber wieder auf freien Fuß. Der Fahrer des zweiten Autos raste davon und wurde am Montagmorgen noch gesucht.

In der Vergangenheit hat es in Deutschland immer wieder schwere Unfälle bei illegalen Autorennen gegeben.

Heute beginnt in Saarlouis im Saarland der Prozess um ein mutmaßliche illegales Rennen, bei dem eine 14-Jährige ums Leben gekommen war.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Morgens bringen Eltern Kinder in die Kita - mittags werden Rettungskräfte gerufen 

Morgens bringen Eltern Kinder in die Kita - mittags werden Rettungskräfte gerufen 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.