Urteil wahrscheinlich

Prozess gegen Lokführer nach Zugunfall vor Ende

+
Nach dem Zusammenstoß eines Reisezugs und eines Güterzugs kurz vor dem Mannheimer Hauptbahnhof mussten 38 Menschen von Rettungsärzten versorgt werden. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Zwei Jahre nach einem Zugunglück in Mannheim steht ein Lokführer vor Gericht. Er soll schwere Fehler gemacht haben. Jetzt könnte es das Urteil geben.

Mannheim (dpa) - Der Prozess gegen einen Lokführer nach einem schweren Zugunglück in Mannheim vor zwei Jahren könnte bereits am zweiten Verhandlungstag zu Ende gehen. Heute soll es vor dem Amtsgericht der Stadt die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung geben.

Wahrscheinlich folgt noch am selben Tag das Urteil. Nach dem Zusammenstoß eines Reisezugs und eines Güterzugs kurz vor dem Mannheimer Hauptbahnhof mussten vor zwei Jahren 38 Menschen von Rettungsärzten versorgt werden. Der heute 62 Jahre alte Angeklagte soll Haltesignale überfahren und eine Zwangsbremsung aufgehoben haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.