Proteste nach Mord an kritischem Reporter in Mexiko

+
Journalisten-Kollegen erinnern bei einer Protestveranstaltung in Mexiko-Stadt an den ermordeten Rubén Espinosa. Foto: Alex Cruz

Mexiko ist ein gefährliches Pflaster für Journalisten. Kriminelle, aber auch staatliche Sicherheitskräfte sind für die Gewalt gegen Reporter verantwortlich. Die meisten Verbrechen werden nie aufgeklärt.

Mexiko-Stadt (dpa) - Nach dem Mord an einem kritischen Pressefotografen sind in Mexiko-Stadt Journalisten zu Protesten auf die Straße gegangen. Zahlreiche Berufskollegen des getöteten Rubén Espinosa prangerten am Unabhängigkeitsdenkmal die Gewalt gegen Journalisten und weit verbreitete Straflosigkeit an.

"Meinungsfreiheit - sofort", war auf ihren Transparenten zu lesen. Mehrere Reporter trugen Masken mit dem Konterfei des getöteten Kollegen. Am Wochenende waren die Leichen von Rubén Espinosa und vier Frauen in einer Wohnung in Mexiko-Stadt entdeckt worden. Alle Opfer hatten Folterspuren und eine Schusswunde am Kopf aufgewiesen.

Espinosa (31) hatte für die regierungskritische Zeitschrift "Proceso", die lokale Nachrichtenagentur AVC und die Fotoagentur Cuartoscuro vor allem über soziale Proteste berichtet. Zuletzt war er im Bundesstaat Veracruz von Unbekannten angegriffen und bedroht worden. Darauf floh er in die Hauptstadt.

"Wir sehen mit Besorgnis, dass Mexiko-Stadt kein sicherer Zufluchtsort für vertriebene Journalisten mehr ist", hieß es in einer Mitteilung der Journalistenorganisation Artículo 19. Seit 2000 wurden nach Angaben der Gruppe 88 Journalisten in Mexiko getötet. Auf der Weltrangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen liegt das Land auf Platz 148 von 180 Staaten.

Unterdessen leitete die Nationale Menschenrechtsorganisation eine Untersuchung ein, nachdem Unbekannte die Redaktion der Zeitung "Presente" in der Stadt Poza Rica in Veracruz beschossen hatten. "Wir verurteilen die Gewalt gegen Medien", hieß es in einer Mitteilung der staatlichen Organisation. "Um die Aggressionen gegen Journalisten zu stoppen, müssen die Behörden die bislang ungeklärten Fälle aufklären."

Der Gouverneur von Veracruz, Javier Duarte, hatte mehrfach seine Verachtung von Medien öffentlich gemacht. Seit Beginn seiner Amtszeit im Dezember 2010 wurden in seinem Bundesstaat im Osten des Landes zwölf Journalisten getötet. "Die Gewalt geht weiter, sie ist eine Konstante in Mexiko", sagte der Vorsitzende der Journalisten-Organisation Artículo 19, Darío Ramírez.

Mitteilung Staatsanwaltschaft

Mitteilung Artículo 19

Bericht AVC

Weltrangliste Pressefreiheit

CPJ

Menschenrechtskommission auf Twitter

Bericht Radio Fórmula

Radio W auf Twitter

Mitteilung Menschenrechtsorganisation zu Poza Rica

Manchester: May will Trump auf undichte Stellen ansprechen

Manchester: May will Trump auf undichte Stellen ansprechen

Obama setzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama setzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare