Proteste in Myanmar nach Todesurteil gegen Wanderarbeiter

Nach dem Todesurteil in einem umstrittenen Prozess in Thailand gegen zwei Wanderarbeiter aus Myanmar haben in Rangun Hunderte Menschen gegen den Schuldspruch protestiert. Foto: Lynn Bo Bo
1 von 6
Nach dem Todesurteil in einem umstrittenen Prozess in Thailand gegen zwei Wanderarbeiter aus Myanmar haben in Rangun Hunderte Menschen gegen den Schuldspruch protestiert. Foto: Lynn Bo Bo
Zum Tode verurteilt: Die beiden Wanderarbeiter Zaw Lin (r.) und Wai Phyo bestreiten den Mord an den Touristen. Foto: Rungroj Yongrit
2 von 6
Zum Tode verurteilt: Die beiden Wanderarbeiter Zaw Lin (r.) und Wai Phyo bestreiten den Mord an den Touristen. Foto: Rungroj Yongrit
Die Familie des Opfers: Ian, Michael und Sue Miller (v.l.) äußern sich nach dem Todesurteil. Foto: Rungroj Yongrit
3 von 6
Die Familie des Opfers: Ian, Michael und Sue Miller (v.l.) äußern sich nach dem Todesurteil. Foto: Rungroj Yongrit
May Thein, die Mutter des verurteilten Wanderarbeiters Wai Phyo, bricht nach der Urteilsverkündung zusammen. Foto: Rungroj Yongrit
4 von 6
May Thein, die Mutter des verurteilten Wanderarbeiters Wai Phyo, bricht nach der Urteilsverkündung zusammen. Foto: Rungroj Yongrit
Die Leichen der beiden britischen Urlauber werden am Strand der thailändischen Ferieninsel Koh Tao geborgen. Foto: Archiv
5 von 6
Die Leichen der beiden britischen Urlauber werden am Strand der thailändischen Ferieninsel Koh Tao geborgen. Foto: Archiv
Die Mordopfer von Koh Tao: Hannah Witheridge und David Miller. Foto: British Foreign And Commonwealth Handout
6 von 6
Die Mordopfer von Koh Tao: Hannah Witheridge und David Miller. Foto: British Foreign And Commonwealth Handout

Bangkok (dpa) - Nach dem Todesurteil in einem umstrittenen Prozess in Thailand gegen zwei Wanderarbeiter aus Myanmar haben in Rangun Hunderte Menschen gegen den Schuldspruch protestiert.

Die beiden Verurteilten sollen im September 2014 ein junges britisches Touristenpaar auf der Insel Koh Tao bei Koh Samui vergewaltigt und getötet haben. Etwa 600 Menschen versammelten sich am Freitag vor der thailändischen Botschaft in Rangun und forderten Gerechtigkeit für ihre Landsleute.

Der Prozess war vor allem wegen der polizeilichen Ermittlungen umstritten, da den Behörden Folter der Verdächtigen und Schlamperei bei der Verwahrung von DNA-Beweisen unterstellt wurde. Die im Oktober vergangenen Jahres verhafteten, damals 21 Jahre alten Verdächtigen hatten die Tat zunächst gestanden, später widerriefen sie. Die Männer gaben an, die Geständnisse seien von der Polizei mit Folter erpresst worden. Myanmar hatte bereits neue Ermittlungen gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Torte für Schimpansen Benny zum 50. Geburtstag

Mit einem Überraschungspaket und einer Fruchttorte hat der Karlsruher Zoo den 50. Geburtstag des Schimpansen Benny gefeiert.
Torte für Schimpansen Benny zum 50. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab