Prostituierte: Demo gegen Polizeiübergriffe

Hongkong - Prostituierte haben in Hongkong am Sonntag gegen Übergriffe von Polizisten demonstriert. Die Frauen marschierten zu Polizeiwachen der Stadt.

Sie hielten Plakate hoch, auf denen sie sich über verbale Beleidigungen und körperlichen Missbrauch durch Polizeibeamte beschwerten. Es solle Schluss damit sein, dass Polizisten bei Razzien in Bordellen und Massagestuben die Dienste von Prostituierten in Anspruch nehmen.

Beamte in Hongkong dürfen Prostituierte begrenzt für Leistungen bezahlen, wenn sie als verdeckte Ermittler arbeiten. Die Demonstrantinnen gaben an, dass einige der Polizisten immer wieder Prostituierte aufsuchten und ihre Sexdienste etliche Male beanspruchten, bevor sie die eigentlich gesuchten Täter schnappten.

Prostitutionist in Hongkong nicht illegal, Sexarbeiter können aber festgenommen werden, etwa, wenn sie Massagen in Räumen anbieten, ohne eine Arbeitslizenz oder ein Aufenthaltsvisum zu haben. Viele der in Hongkong arbeitenden Prostituierten stammen vom chinesischen Festland.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare