Probleme bei Koranstudium: Mutter tötet Sohn

London - Weil sie ihren Sohn wegen dessen Erinnerungslücken beim Koranstudium zu Tode prügelte, ist eine Mutter in Wales zu mindestens 17 Jahren Haft verurteilt worden.

Die 33-jährige Sara Ege habe ihrem Kind „anhaltender Grausamkeit“ ausgesetzt, befand Richter Wyn Williams am Montag. So habe die Verurteilte ihren Sohn über mehrere Monate hinweg wiederholt mit einem Stock traktiert und ihm damit schwere innere Verletzungen zugefügt.

Am Tag seines Todes im Jahr 2010 habe der Junge nicht zur Schule gehen, sondern zu Hause bleiben müssen, um Koranverse auswendig zu lernen, sagte Richter Williams. Als er dabei Schwierigkeiten hatte, „löste das die Prügelattacke aus“, die schließlich zum Tod führte.

Ege wurde bereits im vergangenen Monat schuldig befunden, ihren sieben Jahre alten Sohn ermordet und dessen Leiche verbrannt zu haben, um Beweise zu vernichten. Den Angaben zufolge litt die Verurteilte unter Depressionen und war selbst Opfer häuslicher Gewalt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare